Wandertipp: Von Sprollenhaus zur Grünhütte auf dem Heidelbeerweg

In diesem Beitrag erwartet euch eine tolle 20 km Wanderrunde von Sprollenhaus, über die Waldgaststätte Grünhütte mit einem kulinarischen Highlight. Schwarzwald pur mit Entspannung für die Seele und Körper sowie eine Genusseinkehr machen diese Runde perfekt und lassen euch den Alltag vergessen.

Auf dieser Wanderung boten sich uns abwechslungsreiche, unterschiedliche Wege und Aussichten. Zum Teil liefen wir auf dem Heidelbeerweg, der seinem Namen alle Ehre macht. Doch das werdet ihr schnell selber erkennen.

Wandern in Zeiten von Corona

Das Wandern hat insbesondere in den schwierigen Corona-Zeiten immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Die Beschränkung auf Deutschland ist dabei für viele Menschen nicht einfach, aber auch nicht unmöglich. Wir berichten für euch, auf unserem Blog, von großen und kleinen Wanderabenteuer aus den Regionen Südpfalz, Schwarzwald und Allgäu. Schaut einfach mal rein, vielleicht ist auch etwas für euch dabei. Mal sind sie mehr und mal weniger spektakulär, aber das entscheidet ihr für euch selbst. Reise-Geister auf Wanderschaft

Für uns gehört das Wandern als Freiluftaktivität schon seit Jahren zu unserer Lieblingsbeschäftigung. Nirgends kann man sich so entspannen und im Einklang mit der Natur sein. Ob in Deutschland oder im Ausland interessante Wanderziele finden wir überall.

Unser Start

Unsere Wanderung starteten wir im kleinen beschaulichen Schwarzwald-Örtchen Sprollenhaus. Dieser Ort liegt in der Nähe von Bad Wildbad und befindet sich abgelegen, mitten im Wald. Wir parkten kostenlos in der Nähe der Kirche (48°41’51.8″N 8°29’56.6″E, Auf der Platte 1, 75323 Bad Wildbad).

Unsere Route

Mit genügend Essen und Trinken im Rucksack ging es für uns erst einmal ein kleines Stückchen durch den Ort. Ein schmaler, idyllischer Pfad führte uns entlang des Mühlengrundbachs bis zum Waldesrand.

Der Mühlengrundbach
Der Mühlengrundbach

Hier wiesen uns zahlreiche Wegweiser den Weg zur Grünhütte. Die Wanderwege dorthin sind vielfältig und ganz unterschiedlich beschaffen. Mal sind sie ausgebaut als Schotterweg und mal eher ein wilder, schmaler Pfad.

Unterschiedliche Wege und Pfade
Unterschiedliche Wege und Pfade

Wir hatten an diesem Tag wieder einmal in zweierlei Hinsicht Glück. Das Wetter war fantastisch und wir hatten den Wald mal wieder die meiste Zeit nur für uns. Wir genossen diese Ruhe und die wunderschöne Natur ausgiebig.

Unterwegs kamen wir vorbei an der Schäferwechütte. Diese ist eine einfache Schutzhütte, wo Wanderer einfach nur eine kurze Pause machen oder sich bei schlechtem Wetter unterstellen können.

Die Schäferwechhütte auf dem Weg zur Grünhütte
Die Schäferwechhütte auf dem Weg zur Grünhütte

Hin und wieder begegneten wir einem Schild, auf dem stand, dass es sich um den Heidelbeerweg handelte. Diesen Namen trägt dieser Weg nicht umsonst. Beim genauen Hinschauen erkennt man, dass der Waldboden mit unzähligen Heidelbeersträuchern bedeckt ist. Hier kann man sich im Sommer zur Erntezeit tatsächlich satt essen, aber Achtung. An manchen Stellen darf man die Waldwege nicht verlassen, weil es sich um einen Nationalpark handelt. Eine einfachere und Natur schonender Variante ist die Einkehr in der Grünhütte. Hier kann und sollte man die regionale Spezialität, den Heidelbeer Pfannkuchen, unbedingt probieren.

Die Waldgaststätte Grünhütte

Unser persönliches Highlight dieser Wanderung war die Einkehr in die Waldgaststätte Grünhütte (leider aktuell geschlossen). Bereits im Frühjahr waren wir schon dort und wir waren begeistert.
Die Hütte liegt sehr schön mitten im Wald und ist Dreh- und Angelpunkt einiger Wanderrouten. Sie ist innen sehr schön rustikal und urig einrichtet und hat zudem einen schönen großen Außenbereich.

Blick auf die Grünhütte
Blick auf die Grünhütte
Der Außenbereich der Grünhütte
Der Außenbereich der Grünhütte

Auf Grund des hohen Heidelbeer-Vorkommens in der Region gibt es einige Gerichte und Getränke mit Heidelbeeren. Die Wirte bieten unter anderem den Wandersleuten ein ganz besonders Schmankerl – den Heidelbeer Pfannkuchen. Dafür ist die Grünhütte berühmt und berüchtigt. Der Pfannkuchen ist fast größer als der Teller und wird mit einem großen Klecks  Heidelbeersoße angerichtet. Der Teller ist ein absoluter Hingucker und wirklich ausreichend für 2 Personen, außer man ist wirklich ausgehungert.

Außerdem gibt es ganz hervorragenden Heidelbeer Glühwein, den man sowohl warm als auch kalt genießen kann. Solltet ihr also dort sein, müsst ihr unbedingt etwas mit Heidelbeeren probieren. Es lohnt sich definitiv.

Unser Rückweg

Nachdem wir unsere Einkehr in der Hütte ausgiebig genossen hatten, ging es für uns zurück nach Sprollenhaus. Dieses Mal entschieden wir uns für einen anderen Weg und machten noch einen Abstecher zum Sulzkarsteig. Es handelt sich hierbei um eine Hangmulde, die von der letzten Eiszeit übrig geblieben ist. Zu sehen ist eine Art Felsengallerie, die eher unspektakulär ist, aber wer ein paar Höhenmeter überwinden will, sollte den Steig zu den Felsen einfach hochlaufen.

Sulzkarsteig
Sulzkar
Blick auf die Felsengallerie
Blick auf die Felsengallerie

Fazit

Diese Wanderung war insgesamt 20,4 km lang und es mussten insgesamt ca.760 Höhenmeter überwunden werden. Für Familien mit Kindern könnte diese Tour zu lang sein. Wer aber unbedingt zur Grünhütte möchte, gelangt dort auch über einen anderen Wanderweg hin, z.B.aus der Richtung Bad Wildbad. Dort gibt es zudem den Baumwipfelpfad (aktuell leider auch geschlossen), der insbesondere für Kinder ein Highlight ist.

Für unsere Wanderung braucht ihr keine besonderen Voraussetzungen. Normale Marschverpflegung und gutes Schuhwerk sind völlig ausreichend.

Ihr findet unsere Route wie immer auf Komoot: Rundwanderung von Sprollenhaus über Waldgasthaus Grünhütte und Sulzkarsteig.

Unser persönliches Highlight der Tour: Wir hatten den Wald und die Stille, auf unserem Weg, ganz für uns allein. Es kommt selten vor, dass man am Wochenende allein unterwegs ist. Doch wenn es so ist, genießen wir das „Waldbaden“ immer ausgiebig.  

Bereits letztes Jahr waren wir bei der Grünhütte. Bei dieser Wanderung starteten wir in der Nähe von Kaltenbronn. Diese Tour war ebenfalls sehr abwechslungsreich und hatte gleich mehrere Highlights. Ihr findet sie auch hier in unserem Blog: Eine schöne Wanderung in der Region Kaltenbronn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.