Eschbach, Leinsweiler, Madenburg und Co.

Dieses Mal möchten wir euch von einer tollen, kurzweiligen Wanderung bei Eschbach in der Pfalz berichten. Gleich zwei Highlights hat diese Runde zu bieten. Die Burgruine Neukastel und die Madenburg warten nur darauf von euch entdeckt zu werden.

Unser Startpunkt

Wir parkten direkt an der Deutschen Weinstraße am Ortsausgang von Eschbach. Hier gibt es einen kostenlosen Wanderparkplatz (GPS: 49°10’17.3″N 8°00’55.8″E) mit einer tollen Aussicht. Von hier aus starteten wir die Wanderung in Richtung Leinsweiler. Zunächst ging es durch das kleine beschauliche Weindorf Eschbach.

Ein kleiner Tipp!

In Eschbach befindet sich unser Lieblingsweingut Wind. Hier sind wir öfters im Jahr, um Weine zu probieren und zu kaufen. Der Hof, die Herzlichkeit und natürlich die Weine laden zum Verweilen ein. Solltet ihr hier vorbeikommen, schaut einfach mal rein und macht eine Weinverkostung. Ihr werdet begeistert sein.

Eine weitere Besonderheit gibt es in Eschbach zu entdecken. Im gesamten Ort sind bunte Esel aufgestellt.

Was hat Eschbach mit Eseln zu tun?

Diese Begebenheit ist historisch bedingt. Historischen Schriften zufolge gehörten die Eigentümer der Madenburg im 15. Jahrhundert der Ritter- und Turniergesellschaft „mit dem Esel“ an. Erkennungszeichen dieser Gesellschaft war ein Esel auf ihren Kleidern.

Die Einwohner von Eschbach waren somit Untertanen der sogenannten „Eselsritter“. Das haben die Einwohner zum Anlass genommen den gesamten Ort mit bunten Eseln zu verzieren. Mehr als 20 Stück kann man hier entdecken und Einer ist schöner als der Andere. Ihr könnt sie auf eurem Weg ja mal zählen.

Weinberge satt

Nachdem wir durch Eschbach durch waren, erwartete uns ein Meer an Weinreben. Überall wo man nur hinschaute erblickten wir Weinberge. Die Aussicht in die Rheinebene und in die Pfälzer Weinberge war einfach genial. Auf der einen Seite die Weinberge sowie die Aussicht auf die Rheinebene und auf der anderen Seite der Pfälzer Wald. Das ist immer wieder traumhaft schön.

Blick auf Leinsweiler und Slevogthof
Blick auf Leinsweiler und den Slevogthof

Durch die Weinberge hindurch gelangten wir direkt in den nächsten Weinort Leinsweiler. Von hier aus führte uns der Weg bergauf zur Burgruine Neukastel. Vorbei am Slevogthof führte uns der Weg in den Wald hinein.

Burgruine Neukastel

Die Burg wurde im 12. Jahrhundert errichtet und ist eine Höhenburg. Hoch oben thront sie mit 459 m ü. NHN über Leinsweiler und die Weinberge. Bei tollem Wetter kann man von hier aus bis zum  Schwarzwald schauen. Heute besteht die Ruine nur noch aus Mauerresten. Mehr Informationen zur Burgruine findet ihr in der Burgendatenbank.

Blick von Neukastel in die Rheinebene
Burgruine Neukastel

Nach einem kleinen Vesperpäuschen mit Aussicht ging es für uns durch den Wald zur Madenburg. Entlang des Cramer-Pfads genossen wir den Wald und das traumhafte Wetter ausgiebig. Fast die gesamte Strecke waren wir allein auf dieser Route unterwegs, was die Tour zu einem sehr entspannten Erlebnis machte.

Die Madenburg

Diese Burg ist ein sehr beliebtes Ziel in der Pfalz. Ob jung oder alt, dort zieht es bei schönen Wetter viele Menschen hin. Hier kann man nicht nur die Burg besichtigen oder eine tolle Aussicht genießen. Die Burgschenke hat zudem einige pfälzische Köstlichkeiten im Angebot, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

Blick auf die Madenburg

Die Madenburg wurde wahrscheinlich im 11. Jahrhundert erbaut und ist wohl eine der größten Burgen in der Pfalz. 1689 wurde die imposante Burganlage von französischen Truppen zerstört. Zurückgeblieben ist eine Burgruine, die durch den Madenburgverein gehegt und gepflegt (Restaurationen) wird. Weitere Infos zur Burg findet ihr auf Madenburg-Pfalz.de.

Fazit

Diese kleine, aber feine Wanderung hat vieles zu bieten. Auf gerade einmal 13,4 km kann man fantastische Aussichten in die Rheinebene und den Schwarzwald genießen. Und man kann gleich 2 Burgruinen besichtigen. Der Weg verläuft mal malerisch durch die Weinberge und mal schön durch den schattigen Pfälzer Wald.

Mit insgesamt 430 Hm und 13,4 km könnte diese Wanderung für Kleinkinder zu lang sein, aber man kann die Wanderung auch sehr schön auf 2 Touren aufteilen. Die beiden Burgruinen lassen sich auch sehr schön getrennt voneinander besichtigen. Für Eltern mit einem Baby empfehle ich eine Trage.

Besondere Voraussetzungen braucht ihr für diese Wanderung nicht. Wichtig ist nur, dass ihr gute Wanderschuhe tragt und dem Wetter entsprechende Kleidung dabei habt. Genügend Essen und Trinken sowie einen Sonnenschutz sind ebenfalls zu empfehlen.

Habt ihr eine ähnliche Tour zu empfehlen, dann immer her damit. Wir sind immer für neue Tourenvorschläge offen.

Ihr findet unsere Route wie immer auf Komoot: Rundwanderung bei Eschbach über Burgruine Neukastel und der Madenburg

Schaut euch auch unsere Tour auf dem Rinnthaler Höhenweg an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.