titelbild panoramaweg

Unterwegs auf dem 2-Länder-Panorama-Rundwanderweg

Der 2-Länder-Panorama-Rundwanderweg zwischen Fellhorn und Kanzelwand ist einer der schönsten und abwechslungsreichsten Wege in den Allgäuer Alpen. Dieser ist als Gratwanderung ausgewiesen und verläuft genau entlang der deutsch-österreichischen Grenze.

Gratwanderung zwischen Deutschland und Östereich
Gratwanderung zwischen Deutschland und Österreich

Er lockt die Wanderer nicht nur mit einigen Gipfeln und zahlreichen spektakulären Aussichten. Einige rustikale Einkehrmöglichkeiten und imposante Klettersteige machen diesen Rundwanderweg zu einem echten Erlebnis. Zudem ist die Erreichbarkeit und Begehbarkeit durch die Fellhornbahn und Kanzelwandbahn, auch für ältere Menschen und insbesondere Familien, gewährleistet.

Unser Startpunkt

Den 2-Länder-Panorama-Rundweg kann man auf verschiedenste Art und Weise und vor allem von verschiedenen Orten aus starten. Da wir diese Rundwanderung an unserem Abreisetage machten, entschieden wir uns von Oberstdorf mit dem Auto zur Talstation der Fellhornbahn zu fahren. Von dort nahmen wir die Bahn zur Mittelstation und zum Schlappoldsee. Natürlich kann man zum Fellhorn auch zu Fuß aufsteigen, aber das war uns am Abreisetag zu stressig und schließlich wollten wir uns in den Bergen auch entspannen.

Schlappoldsee
Schlappoldsee
Blick auf Mittelstation und Schlappoldsee
Blick auf Mittelstation und Schlappoldsee

Von der Mittelstation ging es zunächst vorbei am wunderschön, gelegenen Schlappoldsee. Hier führt ein leicht begehbarer Uferpfad einmal ringsum den See herum. Dahinter beginnt der steile Aufstieg zum Fellhorngipfel. Gemütlichen Schrittes und immer wieder die Aussicht genießend, wanderten wir auf den, mit Blumen gesäumten Pfad, hinauf zum Fellhorn Gipfel.

Auf dem Fellhorn Gipfel

Der Gipfel des Fellhorns liegt direkt auf dem 2-Länder-Panoramasteig. Mit gerade einmal 2.038 m ist er der höchste Punkt für uns an diesem Tag. Der Weg dorthin ist leicht begehbar und verläuft direkt auf einem schmalen Bergkamm. Auf der einen Seite kann man nach Österreich in das Kleinwalsertal hinabschauen und auf der anderen Seite sieht man nach Deutschland hinunter. Das war wirklich ein faszinierender, atemberaubender Rundumblick in die Allgäuer Bergwelt.

Blick runter auf den Schlappoldsee und die Mittelstation
Blick runter auf den Schlappoldsee und die Mittelstation
Blick vom Fellhorn Gipfel
Blick vom Fellhorn Gipfel
Fellhorn Gipfelkreuz
Fellhorn Gipfelkreuz

Auf zur Kanzelwand

Vom Gipfel führte uns dann der Weg in Richtung der Fellhornbahn Gipfelstation. Da diese an diesem Tag geschlossen und das Wetter eher bescheiden war, hatten wir diesen Teilabschnitt für uns ganz allein. Somit konnten wir diesen einzigartigen Rundumblick in vollen Zügen genießen.

Blick hoch zur Kanzelwand
Blick hoch zur Kanzelwand

Von der Gipfelstation liefen wir dann weiter in Richtung zur Kanzelwandbahn Bergstation, welche sich direkt oben auf der Kanzelwand (ca. 1.957 m) befindet. Direkt unterhalb der Bergstation befindet sich ein künstlich angelegter See, in dessen Nähe sich ein paar Bänke und auch eine tolle große, geschwungene Liege befinden. Wir gönnten uns hier ein Päuschen und machten es uns gemütlich. Dabei genossen wir die atemberaubende Sicht auf die Allgäuer Alpen mit dem gegenüberliegenden Fellhorn Gipfel.

Blick runter auf den künstlich angelegten Stausee
Blick runter auf den künstlich angelegten Stausee
Pause auf der Holzliege
Pause auf der Holzliege

Nach ca. 30 min. entschieden wir uns für den schmalen, steilen Pfad zum Aufstieg auf die Kanzelwand. Dieser Weg ist recht steil, aber sehr gut begehbar. Oben angekommen, hatten wir dann einen traumhaften Blick in das Kleinwalsertal. Vor allem der Hohe Ifen (2.230 m) und der Gottesacker waren sehr gut zu sehen. Das war einfach überwältigend. Direkt bei der Bergstation der Kanzelwandbahn befindet sich auch ein Panoramarestaurant, welches mit einer großen Sonnenterrasse, Wanderer zu einer Pause einlädt.

Oben auf der Kanzelwand
Oben auf der Kanzelwand

Ein kleiner Tipp: Von der Kanzelwand bietet es sich an, einen Abstecher hoch zum Kanzelwand Gipfel (ca. 2.058 m), zur Walser Hammerspitze (ca. 2.170 m) und zur Oberstdorfer Hammerspitze (ca. 2.260 m) zu machen. Allerdings sollte man dafür ein wenig mehr Zeit mitbringen als wir an unserem Ausflugstag hatten. Bei schönen Wetter wird man hier definitiv mit einer grandiosen Fernsicht belohnt.

Einkehr muss sein…

Nachdem wir die Aussicht ausgiebig genossen hatten, wanderten wir wieder bergab zur Einkehrhütte Obere Alpe Bierenwang. Die Lage dieser Hütte ist wirklich grandios. Mit ihrer großen Außenterrasse lockt sie einfach jeden Wanderer an. Man kann ihr auch nicht wirklich entkommen, denn schließlich führte der Weg direkt an ihr vorbei.

Wir holten uns kurzer Hand was Kühles zu trinken und entspannten uns auf der Terrasse. Von jedem Platz aus hat man einen umwerfenden Blick ins Tal und auf die umliegende Allgäuer Bergwelt. Da allgemein nicht so viel los war und kaum Leute da waren, genossen wir die Ruhe in vollen Zügen.

Auf der oberen Alpe Bierenwang
Auf der oberen Alpe Bierenwang

Von der Hütte war die Entfernung zur Mittelstation nur noch ein Katzensprung. In nicht mal 15 min. waren wir wieder an der Fellhornbahn und fuhren gemütlich hinunter ins Tal. Gott sei Dank, denn das Wetter schlug um und ca. 30 min. später regnete es in Strömen. Wir hatten mal wieder ein sehr gutes Timing.

Unsere Route

Unsere Rundwanderung auf dem 2-Länder-Panoramasteig war insgesamt ca. 9 km lang. Diese kann man beliebig ausdehnen oder auch kürzen. Es ist für jeden eine passende Route zu finden. Natürlich kann man diese Wanderung erweitern und den Aufstieg zum Fellhorn auch komplett vom Tal aus absolvieren. Da wir jedoch nicht so viel Zeit hatten, entschieden wir uns für die Fellhornbahn bis zur Mittelstation, was auf jeden Fall eine sehr gute Alternative auch für ältere Leute und Familien mit Kindern ist.

Unsere Route (Quelle: komoot.de)

Der Pfad auf dem Panoramaweg ist leicht begehbar und die Aussicht auf das umliegende Bergpanorama zu jeder Zeit einfach atemberaubend. Es gab zwei steile Anstiege, vom Schlappoldsee zum Fellhorn Gipfel (ca. 300 hm) und vom künstlich angelegten Stausee zur Kanzelwand (ca. 140 hm), was insgesamt ca. 500 hm ausmachte.

Zu jeder Zeit hat man fantastische Aussichten auf die umliegende Bergwelt Deutschlands und Österreichs. In relativ kurzer Zeit und mit wenig Anstrengung kann man hier ein paar Gipfel erklimmen und einige rustikale Einkehrmöglichkeiten genießen. Daher können wir diese Wanderung nur empfehlen, auch für eine Halbtages-Tour und vor allem auch für Familien mit Kindern.

Ihr findet unsere gesamte Route in Komoot: Rundwanderung beim Fellhorngipfel auf dem Zwei-Länder-Panoramasteig

Kleiner Tipp – Highlights auf dem Fellhorn

Auf dem Fellhorn und auf der Kanzelwand warten für ambitionierte Kletterer und auch Familien einige imposante Klettersteige. Die machen euer Erlebnis in dieser fantastischen Bergkulisse zu einem absoluten Highlight.

Auf dem Mindelheimer Klettersteig
Auf dem Mindelheimer Klettersteig

Einiges an Ausrüstung solltet ihr jedoch dabei haben. Ihr braucht auf jeden Fall eine komplette Klettersteigausrüstung (Gurt, Y-Schlinge, Helm) und Schuhe, die für den alpinen Raum geeignet sind. Die Klettersteigausrüstung könnt ihr euch in den umliegenden Tälern kaufen oder auch ausleihen. Eine kurze Google-Suche wird euch auch einige Anbieter aufzeigen, wie hier z.B. Amazon.

Ausrüstung für den Klettersteig
Salewa Kletterhelm
PETZL Klettergurt
Stubai Klettersteigset
Klettersteigführer

Schaut euch auch unsere Wanderung durch das wunderschöne Oytal an: Das wunderschöne Oytal im Allgäu

Ein Gedanke zu “Unterwegs auf dem 2-Länder-Panorama-Rundwanderweg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.